STRABAG PFS Region Nord (Hamburg)

Ergebnis nach zügiger Verhandlung

Ergebnis nach zügiger Verhandlung

Weniger als eine Woche brauchte es in diesem Jahr, um in der Tarifrunde zu einem Ergebnis zu kommen.  Die in dieser Woche stattfindende Sondierung brachte den Durchbruch und Ergebnisse für alle ver.di Forderungsbestandteile.

Eine „zügige Einigung“ hatte ver.di in der Tarifrunde 2021 angestrebt.  Dies konnte in den Verhandlungen nun in weniger als einer Woche erreicht werden.  ver.di hatte einen fairen Umgang mit den Beschäftigten und ein klares Signal der Anerkennung und Wertschätzung von den Arbeitgebern gefordert.  Der Arbeitgeber war zunächst nicht bereit eine lineare prozentuale Entgelterhöhung mit ver.di zu vereinbaren.  Die Arbeitgebervertreter führten die bereits umgesetzte Tariferhöhung im Januar 2021, sowie die durch die Corona-Pandemie erschwerte Situation der STRABAG PFS an.

Das Verhandlungsergebnis im Überblick

  • Erhöhung der Tabellenentgelte in der STRABAG PFS und STRABAG RPS um 1 % zum 01.01.2022
  • Zahlung einer Corona Prämie in Höhe von 225 € im November 2021
  • Erhöhung der Auszubildenden-/ Dual Studierendenvergütung um 10 € zum 01.01.2022
  • Die Verlängerung des Ausschlusses betriebsbedingter Beendigungskündigungen bis zum 30.06.2022
  • Die Fortführung des Arbeitgeberbeitrags in der betrieblichen Altersversorgung (Besitzstand), bis zum 30.09.2022
  • Gesamtlaufzeit der Tarifrunde bis 30.06.2022

Einzelheiten in der Tarifinfo Nr. 2!

Fazit
Das Verhandlungsergebnis konnte in einer Rekordzeit erzielt werden.  Beide Parteien haben den ernsthaften Willen gezeigt, zu einer Lösung zu kommen. 
Die ver.di Verhandlungskommission hat sich einstimmig für die Annahme des Verhandlungsergebnisses ausgesprochen. Dieses muss nun vom ver.di Bundesfachgruppenvorstand TK beschlossen werden.