Frauen

Nicht so viel blau machen

Nicht so viel blau machen

Das diesjährige Tarifpolitische Frauenforum des Fachbereichs TK/IT in Nord war an politischen Statements, Heiterkeit und Frauenpower nicht zu überbieten. Auch wenn das Thema "Rente" zunächst nicht wirklich vermuten lässt, dass es nicht nur um unverständliche Rentenpolitik oder einen betrüblichen Ausblicke auf das Auskommen im Alter geht. Anschaulich hat Hannelore Buhls vermittelt, wie wichtig es ist, sich mit dem Thema Rente auseinanderzusetzen. Vorgestellt wurde die aktuelle Rentenkampagne, die Systematik in der Rentenberechnung und die aktuelle Rentenpolitik der Bundesregierung. Klar wurde, dass wir alle gemeinsam mit Nachdruck für eine Stärkung der gesetzlichen Rentenversicherung - der entscheidenden Säule - eintreten müssen. Es ging in dem Vortrag und der Diskussion sowohl um die individuelle Betrachtung der eigenen Altersabsicherung, aber vielmehr auch um die gesellschaftspolitische Bewertung der Rentenpolitik. Hier wurde klar, wie wichtig es ist, dass Tariffrauen und Beamtinnen das Thema gemeinsam diskutieren. Der Austausch über die soziale Absicherung von Frauen zwischen den jungen Teilnehmerinnen des Frauenforums und den "alten Häsinnen" war mehr als eindrucksvoll. Und amüsant. Der eine oder andere Tipp zur Frage, welche Männer zur Heirat besonders geeignet sind und ob es sinnvoll ist, eine Scheidung einzukalkulieren, wurde mit einem Schmunzeln zur Kenntnis genommen. Ernsthafter war da schon die Folie über die Verteilung von Voll- und Teilzeit bzw. prekären Arbeitsverhältnissen bei Männern und Frauen und die Erkenntnis, dass Teilzeit eine enorme Langzeitwirkung entfaltet und Rente und Alterssicherung im Alter durch lange Teilzeitphasen sehr niedrig ausfallen werden. Problematisch ist, dass insbesondere Frauen in Teilzeit arbeiten und bei ihnen dann Altersarmut vorprogrammiert ist. In der Folie war Vollzeit in grün dargestellt, Teilzeit in blau. Der einfache Merksatz, der daraus resultierte: "Nicht so viel blau machen". Nach dem Mittagsimbiss gab es beeindruckende Texte von Zara Zerbe, einer Kieler Poetry Slammerin, die von den Frauen begeistert beklatscht wurde. Kirsten Jöhnck hat dann den Bogen in die Tarifpolitik geschlagen und die wesentlichen Inhalte und Entwicklungen im Tarifvertrag Betriebliche Altersversorgung Telekom vorgestellt.

 

Der Vortrag und weitere Materialien stehen zum Download bereit.

Das diesjährige Tarifpolitische Frauenforum des Fachbereichs TK/IT in Nord war an politischen Statements, Heiterkeit und Frauenpower nicht zu überbieten. Auch wenn das Thema "Rente" zunächst nicht wirklich vermuten lässt, dass es nicht nur um unverständliche Rentenpolitik oder einen betrüblichen Ausblicke auf das Auskommen im Alter geht. Anschaulich hat Hannelore Buhls vermittelt, wie wichtig es ist, sich mit dem Thema Rente auseinanderzusetzen. Vorgestellt wurde die aktuelle Rentenkampagne, die Systematik in der Rentenberechnung und die aktuelle Rentenpolitik der Bundesregierung. Klar wurde, dass wir alle gemeinsam mit Nachdruck für eine Stärkung der gesetzlichen Rentenversicherung - der entscheidenden Säule - eintreten müssen. Es ging in dem Vortrag und der Diskussion sowohl um die individuelle Betrachtung der eigenen Altersabsicherung, aber vielmehr auch um die gesellschaftspolitische Bewertung der Rentenpolitik. Hier wurde klar, wie wichtig es ist, dass Tariffrauen und Beamtinnen das Thema gemeinsam diskutieren. Der Austausch über die soziale Absicherung von Frauen zwischen den jungen Teilnehmerinnen des Frauenforums und den "alten Häsinnen" war mehr als eindrucksvoll. Und amüsant. Der eine oder andere Tipp zur Frage, welche Männer zur Heirat besonders geeignet sind und ob es sinnvoll ist, eine Scheidung einzukalkulieren, wurde mit einem Schmunzeln zur Kenntnis genommen. Ernsthafter war da schon die Folie über die Verteilung von Voll- und Teilzeit bzw. prekären Arbeitsverhältnissen bei Männern und Frauen und die Erkenntnis, dass Teilzeit eine enorme Langzeitwirkung entfaltet und Rente und Alterssicherung im Alter durch lange Teilzeitphasen sehr niedrig ausfallen werden. Problematisch ist, dass insbesondere Frauen in Teilzeit arbeiten und bei ihnen dann Altersarmut vorprogrammiert ist. In der Folie war Vollzeit in grün dargestellt, Teilzeit in blau. Der einfache Merksatz, der daraus resultierte: "Nicht so viel blau machen". Nach dem Mittagsimbiss gab es beeindruckende Texte von Zara Zerbe, einer Kieler Poetry Slammerin, die von den Frauen begeistert beklatscht wurde. Kirsten Jöhnck hat dann den Bogen in die Tarifpolitik geschlagen und die wesentlichen Inhalte und Entwicklungen im Tarifvertrag Betriebliche Altersversorgung Telekom vorgestellt. Der Vortrag und weitere Materialien stehen zum Download bereit.